HeXXen 1733

HeXXen 1733

Letzte Woche Sonntag habe wir zum ersten mal das Spiel HeXXen 1733 angetestet. Und ich war Spieler.

Das Spiel hat mir sehr viel Spaß bereitet. Was mich persönlich wieder stört ist das es auf einem Würfelpool basiert mit 6 Seitigen Würfeln. Anders als bei Shadowrun, Finsterland oder Mutant: Jahr Null hat es sich besser, stimmiger und erfolgreicher an gefühlt. Ob es tatsächlich so ist, schwerlich zu sagen.

Im Kampf sind die Fünfen und Sechsen erfolge, eine 1 setzt eine zusätzliche Kraft frei. Ja, es gibt auch Patzer, zumindest außerhalb der Kämpfe. Wer eine 1 Würfelt kann entspannt aufatmen, interessant wird es bei zwei oder mehr Einsen.

Wie viele Würfel eingesetzt werden dürfen werden durch Eigenschaften und Fertigkeiten bestimmt. Mehr Punkte = Mehr Würfel aber nicht unbedingt erfolgreicher. Was dem Würfelpool geschuldet ist. Es können zwar viele Würfel gewürfelt werden aber mit etwas Pech ist kein einziger Erfolg dabei was bei mir zumindest für Frust sorgt. Wobei wie oben schon geschrieben war es gefühlt besser als bei den weiter Oben genannten Systemen.

Des weiteren können sogenannte Coups eingesetzt werden um Spezialfähigkeiten im Kampf frei zu Schalten oder Wissen ab zu rufen um andere zu unterstützen. Jeder Spieler hat eine bestimmte Anzahl an Aktionspunkte. Innerhalb der Aktionspunkte können die Aktionen fast willkürlich eingesetzt werden.

Das liegt daran das dass Spiel Cineastisch dargestellt werden soll. Das System richtet sich an Filme aus, wie Hänsel & Gretel: Hexenjäger, Solomon Kane, Van Helsing, Pakt der Wölfe, Sleepy Hollow und viele mehr.

Hexxen 1733 ist in einem alternativen Deutschland im Jahre 1733 angesiedelt. Im Schwarzwald wurde ein Tor zur Hölle von unbedachten Soldaten oder Söldner aufgestoßen und somit wurden die Alptraumhaften gestalten die man so kennt und abscheulichere Kreaturen aus ihrem Kerker entlassen und die Bevölkerung Europas von diesem in Angst uns Schrecken versetzt und das Spiegelt sich auch in den Dörfern und Städten wieder. Fremde werden wenn überhaupt nur sehr ungern aufgenommen und wenn dann nur weil die Dörfler und Städter sich Hilfe oder Gulden erhoffen.

Nur eine Handvoll von Menschen wagt den Kampf gegen die wahr gewordenen Alptraum Wesen. Diese haben die verschiedensten Gründe gegen die Kreaturen vor zu gehen von Zufall, Schicksal oder Göttlichen Beweggründen bis hin zu Fanatischen Kämpfern, Söldner die gutes Gold verdienen wollen oder weil die Menschen gegen das Böse freiwillig kämpfen wollen weil diese Kreaturen nicht hier her gehören oder sich einfach nur rächen wollen.

Insgesamt habe ich mit dem Spiel sehr viel Spaß gehabt. Der Spielleiter und die anderen Spieler aber auch. Nicht nur das es sehr schöne und Stimmungsvolle Bilder enthalten sind, die Regeln sind auch sehr einfach und leichtgängig. Ich habe die Regeln (noch) nicht gelesen oder andere Werke von HeXXen 1733. Nur den Schnellstarter habe ich gelesen und bespielt und mir hat es sehr viel Spaß gemacht.

Vielleicht schreibe ich in einem anderen Beitrag noch von unsere ersten Runde.

Übrigens, wer möchte kann HeXXen 1730 kostenfrei runter laden und bespielen. Es ist die selbe Welt, vom gleichen Autor. Teils etwas andere Regelmechaniken. Ein Werk bevor er bei Ullisses Spiele angefangen hat und das Spiel als Crowdfounding beworben wurde. In seiner Freizeit hat er die Regeln und die Welt erstellt und als Open Source Projekt zu unserer Verfügung gestellt.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Gruß

Asathor

__ Kommentare gerne an

kommentare ( at ) nerdistan.blog