Die Geheime Welt der Katzen

Vorbereitung

Vor einem Jahr, an einem Ostermontag haben wir uns ein paar Freunde eingeladen um uns in Die Geheime Welt der Katzen zu begeben wir sind in die Rollen von Katzen geschlüpft den wie jeder weiß sind alle Katzen Magisch begabt von der Schnurrhaarspitze bis zur Schwanzspitze Es gibt auch andere Tiere die die Magisch begabt sind aber das sind eher die ausnahmen als die Rege. Instinktiv hören die nicht Magisch begabten Tiere der gleichen Gattung auf das Intelligente Tier.

Die Geheime Welt der Katzen ist ein FATE Core Setting das beim Uhrwerkverlag bezogen werden kann. Ist aber auch mit Turbo-FATE zu bespielen. Auf faterpg.de können Beispiel Mietzen heruntergeldaden werden aber auch einfach nur die Charakterdokumente für FATE Core und / oder Turbo-FATE.

Es ist das erste mal gewesen, das ich FATE gespielt und auch das erste mal das ich FATE geleitet habe. Dazu kommt noch das ich die Regeln von beiden Werken nur Überflog und irgendwie ist eine bunte Mischung daraus geworden. Da keiner die Regeln kannte ist es glaube ich nicht mal aufgefallen. Beide Regelwerke können umsonst auf faterpg.de oder im Uhrwerkshop heruntergeladen werden.

Des weiteren habe ich mir den FATE Core Spickzettel heruntergeladen, und für mich so bearbeitet das dieser auf meinem CD - SL Schirm passt. Wie das gemacht wird und wie es aussieht, könnt ihr unter Bastelstunde nach lesen.

Das Thema für mich war schnell gefunden ich wollte ein Slasher Abenteuer, angelehnt an die Filme von Nightmare on Elm Street, Freitag der 13, Halloween, Texas Chainsaw Massacre, Friedhof der Kuscheltiere usw. Damit das ganze auch Osterlich wird, ist der Antagonist ein Hase. Das Abenteur wurde als One Shot konzipiert, womit ich dann zwei Abende gefüllt habe.


Vorgeschichte

Seine Familie ist über mehrere Wochen in den Urlaub gefahren, hat ihn vergessen, niemand hat sich weiter um ihn gekümmert. Irgendwie hat der Hase es geschafft aus seinem derzeitigen Gefängnis aus zu brechen, hat sich allerdings schwere Verletzungen zu gezogen. Darunter hat er ein Auge verloren, viele Tiefe Wunden die in seiner Haut geschnitten worden sind. Auf der suche nach Hilfe traf er auf Katzen, die ihn hätten helfen können. Die aber waren grausam zu ihm, haben ihn noch gequält, sich über ihn lustig gemacht, bis zu seinem tot. Während er starb schwor er sich grausame Rache an jenen Katzen aber nicht nur an diesen, auch an alle anderen Katzen und Menschen. Sein Groll war so groß das er von den Toten wieder aufstand. Seit dem ist einige Zeit vergangen, er wurde kurz danach von seiner Familie gefunden und auf dem Nahe liegenden Tier Friedhof begraben. Nach vielen Jahren geriet der Friedhof irgendwann in Vergessenheit und nur noch wenige wissen von diesem Ort. Schnell stellte er fest, das er an dem Grabstein Gebunden war, kann sich aber davon weit weg bewegen von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Er kann sich auch in Rauch auflösen oder auch wenn es Nötig ist sich während eines Kampfes Klonen. Sollte er in einem Kampf besiegt werden wird er in seiner Dimension zurückgeschleudert, kann sich aber eine Nacht später wieder Ma­te­ri­a­li­sie­ren allerdings nicht mehr ganz so stark, da eine Seele ausgelöscht wird und Somit unrettbar verloren. Solange er in seiner Dimension die Seelen von Wesen vorzugsweise Katzen gefangen hält. Vor allem Junge Katzen die noch viel Lebenszeit in sich Tragen bekommt er ziemlich viel macht.


Spielbericht

Silver Ford, ein beschauliche Staat

Wir befinden uns in den beschaulichen Örtchen Silver Ford. Eine Hafenstadt die schon bessere Tage erlebt hat und mittlerweile das meiste Geld mit Tourismus verdient, als vor etwa 100 Jahren mit Walfang. Katzen, andere Tiere und ihre Bürden lassen es sich gut gehen, meist ist hier nicht viel los nur hier und da mal ein Geist der verjagt werden will. Das beschränkt sich aber meist nur auf ein Haus oder lokal beschränkte Ort meist wollen die Geister auch nicht böses, es sind nur ausnahmen die über die Stränge schlagen weil diese Geister aus unerfindlichen Gründen Rache nehmen wollen.

Die Menschen bekommen davon meist nichts mit. Das ist auch gut so, nicht aus zu Denken was los wäre wenn Menschen plötzlich mitbekommen das sie Geister und andere Mysteriös gefahren ausgesetzt sind. Das gute an unseren Bürden ist lediglich das sie viele Sachen nicht wahrnehmen können oder wollen und noch mehr schnell vergessen und verdrängen können. So können sie sich in Sicherheit wiegen und sich um uns Katzen kümmern. Ein geben und nehmen eben, wobei unsere Menschen noch viel mehr Zeit für uns nehmen könnten.

Doch seit einiger Zeit werden in der Nacht immer mehr Katzen und vor allem Kätzchen vermisst. Was unsere vierbeinigen Fellknäuel auf dem Plan ruft. Es wurde am Abend der Rat der Katzen einberufen der sogenannte Parlamentsrat den Vorstand haben Jezzabella (eine alte mittlerweile gemütliche Katze die auch die Jungen unterrichtet und meist in Rätseln spricht, bzw. Antwortet es sei denn es ist eine besondere Notlage.) und Blake (der erst vor einiger Zeit bei Jezzabella eingezogen ist. Blake ist sehr Arrogant, keine Katze hat was nettes über ihn zu sagen und des öfteren Lügt er wenn es zu seinem Vorteil gereicht). Der Parlamentsrat wird nur selten einberufen. Entweder wenn es Streitigkeiten bei zu legen sind oder wenn eine gefährliche Bedrohung nicht alleine bzw. mit mehreren bezwungen werden kann.

Der Parlamentsrat

Jezzabella ist noch nicht vor Ort, abgehalten wird der Rat auf einem Kinderspielplatz nahe des Strandes an der Küste, den die Katzen den kleinen Bürden Tagsüber überlassen. Blake streunt schon auf einer erhöten Mauer hin und her einige Katzen sind schon vor Ort und reden über die Gerüchte das Kätzchen verschwunden sein sollen. Balke versucht die anderen Katzen zu beruhigen und stellt die Bedrohung ungefährlich dar. In der zwischen Zeit treffen auch die anderen Katzen aus der Stadt ein, es wird voll, voller als sonst. Selbst diejenigen die nur selten oder gar nicht beim Rat erscheinen sind gekommen.

Auch Jezzabela hat sich mittlerweile zu Blake gesellt und hört zu was er von sich gibt. Nach einer langen Diskussion wurde entschieden das die Katzen des Ortes mindestens zu dritt eher zu viert oder zu fünft auf Patrouille gehen. Wenn die Gefahr gesichtet wird soll einer los laufen und anderen Bescheid geben. Da zu erst die äußeren Bereiche vom Wald aus betroffen sind sollten sie den Waldrand in Auge behalten. Die Statt wurde in Raster aufgeteilt und jede Gruppe hatte ein bestimmtes Raster zu bewachen.

Die erste Nacht

Es dauerte nicht lange als unsere Schnurrer eine Bewegung am Waldrand ausmachen konnten. Kurz danach lief die schnellste Katze los und holte hilfe, in der zwischen Zeit beobachteten die andern den Hasen, als er näher dran war konnten die ein Blutrotes Vernarbtes Fell ausmachen und das der Hase sehr Groß war für die Rasse. Instinktiv ho9ppelte der Feind auf ein Gebäude zu wo man weiß das Kätzchen drinnen Wohnen. Die Vierbeiner wollten eingreifen aber der Hase löste sich in schwarzen Rauch auf kam durch kleinste Ritzen in das Gebäude rein. Während die Katzen schnellstmöglich ein weg rein suchten wusste ein andere wo sich in dem Gebäude die Kätzchen aufhielten und versuchte die Mutter und die Kätzchen zu warnen, was aber nicht schnell genug gelang und die Kätzchen und der Hase in seiner Domäne verschwanden.

Der Blaumond Wald

Als die Nacht vorbei war mussten sich unsere vierbeinigen Helden erst mal ausruhen und hielten einen halben Tag ein schlaf. Während die meisten Tiere auf Patrouille waren haben die alten ihre Köpfe zusammengesteckt und wollten her raus finden was es mit dem Hasen auf sich hat. Jezzabella ist zu dem Schluss gekommen das es nur eine Möglichkeit gibt mehr her raus zu finden, in dem sie Hieronymus Kreisch im Blaumond Wald auf suchen müssen. Hieronymus Kreisch ist eine alte Weise Eule. Erfordert man ein gefallen, möchte er zu erst das eine Aufgabe für ihn zu übernehmen, diese Gefallen sind meist seltsam, gefährlich und ohne erkennbare Logik. Diesmal sollen die Vierpfoter in einer Dämmerung ein Fungus Pflücken auf einer Lichtung. Direkt nach dem dies geschehen ist, ist ein Geisterwolf aufgetaucht so das die Katzen schnell flüchten mussten. Eine Katze hat dieser Wolf erwischt, kurz durchgeschüttelt und zur Seite geworfen kurz daruaf ist der Wolf auch wieder verschwunden.

Von Hieronymus konnten sie erfahren das es ein alten Tier Friedhof im Wald gibt. Gar nicht so weit weg von dem Sitz der Eule, etwa ein Nickerchen weit entfernt. Die Gruppe machte sich auf dem weg um den Ort zu inspizieren und wurden schon von einem Neugierigen Augenpaar beobachtet. Die Katzen inspizierten den Ort, und wurden auf einem Grabstein aufmerksam, da kam auch ein Krähen aus einem Nest hoch Oben in den Bäumen. Nimahra heißt die kautzige Krähe, merkwürdige Auffassung auf die Sicht der Welt, konnte aber viel zur Aufklärung wie der Hase des Nachts aus dem Grabstein kommt beitragen wollten auch nur was zu fressen als Gegenleistung jeden Tag, für den Nächsten Monat.

Das Ritual

Mit dem wissen sind sie zum Ratsplatz zurück gekehrt. Traffen aber nur Blake an, mit dem sie partout nicht Sprechen wollten. Kurzer Pfote suchten sie Jezzabella in ihrem Heim auf nachdem sie die Information bekommen hat wusste sie das es ein Ritual gibt mit dem sie in die Sphäre des Hasen eindringen können. Für das Ritual brauchten sie so viele Katzen am Grab wie möglich, ein alten Gesang, glücklicherweise gab es ein Katze in der Gruppe, dessen Bürde sich mit solcherlei Dingen beschäftigt, im Traum gelangte die Katze in den Geist des Menschen ein und teilte ihm mit das er es der Katze im Wachzustand vorlesen soll und ein Stück Fell oder Fleisch des Hasen.

In der selben Nacht noch legten sich die Katzengruppe auf die Lauer und bekämpften den Hasen was kein leichtes unterfangen war, besiegten ihn und erbeuteten ein Stück seines Blutfelles.

Die Sphäre des Ätherhasen

Nach der langen Nacht mussten sich die Katzen ausruhen. Bis zum nächsten Abend mussten sie warten, sich rechtzeitig auf dem Weg machen, was ein Seltsames Bild abgegeben haben müsste das so viele Katzen zur selben Zeit sich in dem nahe gelegenen Wald begeben haben, wenn ein Mensch das gesehen hätte. Rechtzeitig zu der Dämmerung haben die Katzen angefangen das Ritual zu singen. Bevor das Ritual beendet wurde tauchte der Ätherhase auf und ein erneuter Kampf entbrannte wo er besiegt werden konnte während der Hase in seine Dimension zurück geschleudert sprang zur selben Zeit eine furchtlose Katze auf dem Grabstein zu und gelang auch so in seine Dimension.

Der erste Eindruck täuschte, es war ein friedliches Bild, ein Hügel mit einem Großen Baum drauf, viele Hasen auf dem Hügel, die friedlich Nahrung zu sich nahmen und aufpassten, ein Hasenparadies eben. Kurz danach tauchten auch die anderen aus der Gruppe auf. Zusammen machten sie sich auf dem weg zum Hügel, wurden nicht belästigt. Vorsichtig wurde der Bau inspiziert und die mutigen Katzen gingen hinein. Am ende des Tunnels bot sich allerdings ein ganz anderes Bild dar.

Surreal, Verstörend, ein Fluss aus Blut, Knochen als Bäume, Haut und Fellfetzen auf den sie gehen. Nicht weit entfernt labt sich der Hase an eine Seele die Gequält nach Hilfe ruft. Und noch viel mehr Seelen als aus dieser Statt sind an Gedärmeartigen Pflanzen zu sehen.

Die mutigen Katzen sprachen sich Kurz ab, stützten sich in den Kampf, stellten aber erst nach einer weile Fest das das Tier so nicht zu besiegen ist, eine Katze fing daher an die Seelen zu befreien. Wodurch der Hase Schwächer wurde, der Hase wollte sich auf den Seelenbefreier stürzen doch die anderen lenkten ihn ab, so das es nach Kurzer Zeit gelang das die gequälten Seelen ihren Frieden fanden. Der Hase wurde immer kleiner und ungefährlicher bis nur noch seine damalige letzte Gestalt da lag. Mit seinen letzten Atemzügen bedankte der Hase sich das sie ihn endlich von seinem Rache Gedanken befreien konnten und er endlich seine letzte ruhe antreten kann.

Die Katzen kamen schwer verletzt aber erfolgreich aus der Sphäre hinaus. Erfolgreich, in der Hinsicht das der Ätherhase besiegt wurde und die gequälten Seelen befreit wurden. Aber auch mit Trauer und Unzufriedenheit, da die Kätzchen ihr leben nicht leben durften.